Sichern Sie sich jetzt eine zusätzliche Einnahmequelle für 30 Jahre

Die Verpachtung der eigenen Dachfläche für den Betrieb einer Solaranlage bietet für den Eigentümer eine nebene Einkommesquelle. Der Investor/in der Solaranlage speist den Strom in das Netz ein und bekommt dafür eine Vergütung über die Netzbetreiber. Der Dacheigentümer kann durch die Verpachtung seiner Dachfläche auch von einer Solaranlage profitieren. Der Betreiber der Anlage trägt die volle Verantwortung für Wartung, Instandsetzung und Versicherung.

Ihre Vorteile als Dach- oder Freiflächen-Verpächter/in

  • Kostenlose Dachsanierung: wir sanieren Ihres Dach kostenlos
  • 20% günstigeren Strom: Wir liefern Ihnen den Strom 20% günstiger aus der installierten Solaranlage
  • IAB Steuervorteile: Wenn Sie auch als Investor/in einsteigen, profitieren Sie von  Investitionsabzugsbetrag (IAB) bis zu 40 %.
  • Gewinnbeteiligung: Statt der Pachteinnahme, können Sie auch die Beteiligung am Gewinn der Anlage wählen.
  • Wertsteigerung Ihrer Immobilie: Eine Solaranlage erhöht sofort den Wert der Immobilie.
  • Übernahme der Anlage: Sie können die Anlage ab dem Jahr 22 selbst übernehmen. Die Lebensdauer einer typischen Solaranlage ist 30 bis 35 Jahre.
  • Weniger Nebenkosten: Mieter beziehen günstigen, sauberen Strom, wodurch die Wohnnebenkosten gesenkt werden.
  • Keine Investition, kein Risiko: Die obengenannten Vorteile erhalten Sie vollkommen ohne Eigeninvestitionen und ohne finanzielles Risiko

 

Dach/Freifläche Verpachtungsablauf

  1. Für die Dachverpachtung kommen Dächer von mindestens 500 m² belegbarer Fläche in Frage.
  2. Vor der Realisierung der PV-Anlage prüfen unsere Fachleute die Eignung des Dachs/der Freifläche. Für die Machbarkeitsprüfung entstehen dem Dacheigentümer keinerlei Kosten!
  3. Nach einer technischen und statischen Überprüfung, schicken wir Ihnen einen Pachtvertrag bzw. einen Gesellschaftsvertrag (falls Sie am Gewinn beteiligen möchten). Außerdem wird vertraglich vereinbart, dass die Photovoltaikanlagen durch den Investor haftpflichtversichert werden, so dass der Dach-Eigentümer kein zusätzliches Risiko trägt.
  4. Der reguläre Mietzeitraum beträgt 20 Jahre zzgl. dem Jahr der Inbetriebnahme und entspricht dem Förderzeitraum für Photovoltaik. Eine Verlängerung um zwei mal fünf Jahre ist möglich, in denen der Eigentümer weitere Pachteinnahmen durch die Dachvermietung generiert.
  5. Nach Vertragsschluss beantragen wir die erforderlichen Genehmigungen für den Aufbau einer Solaranlage bei den entsprechenden Behörden.
  6. Die Zahlung des Nutzungsentgeltes (im Fall des Pachtvertrags) erfolgt jährlich im Voraus am 15. Januar eines jeden Jahres.
  7. Asbesthaltige Dachflächen dürfen laut Gesetzgeber nicht mit Photovoltaik überbaut werden. In diesem Fall ist eine Sanierung zwingend erforderlich. Der Abbruch und die Entsorgung der alten Dachflächen wird durch einen Fachbetrieb durchgeführt.
  8. Die Auszahlung den Gewinnanteilen (im Fall des Gesellschaftsvertrags) erfolgt jährlich am 15. Februar.
  9. Nach Freigabe kann der Aufbau der Solaranlage starten.
  10. Nach Inbetriebnahme, können Sie den Strom (20% günstiger) aus der Solaranlage direkt für 20 Jahre . *

 

* Zu diesem Zweck ist ein separater Stromvertrag notwendig.